FiMAB Education
Business Coaching
Instructor Coach
Ausbilder ²

„Eine Investition in Wissen bringt immer noch die höchsten Zinsen.“ Benjamin Franklin

Instructor Coach – Leadership, Training und Coaching für Ausbilder

Warum Instructor Coach?

Mehr als 100tausend junge Menschen brechen Jahr für Jahr ihre Ausbildung vorzeitig ab. Das bedeutet, dass 25% also ein Viertel der Ausbildungen erfolglos scheitern. Dieses Potential wird einfach vergeudet, denn von diesen 100tausend beenden circa 70tausend junge Menschen also 70% vorzeitig ihre Ausbildung, weil sie mit ihrem Ausbildungsbetrieb schlicht weg unzufrieden sind. Als Ausbilderin und Dozentin kenne ich die Herausforderungen und möchte Ihnen hierzu zwei Gedanken mitgeben.

1. The war for talents – wie MC Kinsey es nennt – also der Krieg um die Talente hat längst begonnen!

Auf einen freien Ausbildungsplatz kommt ein Bewerber – doch den Großteil – die „Talente“ ziehen die attraktiv erscheinenden Konzerne ab. Aufgrund dessen ist in vielen Betrieben die Ausbildungsquote signifikant zurückgegangen. Viele Unternehmen scheuen sich vor Passungsproblemen, da Sie nicht wissen wie sie mit schwierigen Situationen und Konflikten umgehen können. 

Und diese Feststellung bringt mich zu meinem 2. Gedanken. Denn nicht nur die fortschreitende Knappheit am Arbeitsmarkt macht ein Umdenken in den Unternehmen notwendig – vor allem fordert dies die neue Generation. 

Die Generation Maybe betritt den Arbeitsmarkt!

Schon Sokrates wusste, dass die Jugend von heute den Luxus liebt, schlechte Manieren hat und die Autorität verachtet. Dies bereits 500 Jahre vor Christus.  Jede Generation hatte ihre Eigenheiten, egal ob wir von der Generation Wirtschaftswachstum, den Babyboomern oder der Generation Golf sprechen. Alle hatten eigene Präferenzen und doch eines hatten alle gemeinsam: Das HABEN bestimmte das SEIN. In jeder dieser Generationen sollte es eine Steigerung der Lebensqualität geben.

Es gab so vieles zu wünschen! Ein eigenes Auto, womöglich ein neues? Womöglich ein Golf GTI? Reisen oder sogar studieren in der weiten Welt; die eigenen vier Wände – The Wind of Change wie Scorpions es nannte… und wie das zu bewerkstelligen war? Mit Arbeit. Mit viel Arbeit.

Die neue Generation die Generation Maybe wie Sie Susanne Fitz nennt, stellt alte Werte auf den Kopf. Zwischen 2009 und 2012 viel der Wert ERFOLG im deutschen Werteindex von Platz 2 auf Platz 6. Im gleichen Zeitraum stieg der Wert FREIHEIT auf Platz 1.

Die Generation Maybe will flexibel sein. Sie will Car-sharing, betreibt Couch Surfing, teilt ihr Wissen auf Wikipedia und ihr Essen auf Facebook – ihr Leben findet in der AGFA Welt statt: Amazon, Google, Facebook, Apple.

Wie wird also ein Maybe zu einem Be?

Gerade deshalb ist es wichtig das erfolgreiche Unternehmen der Zukunft umdenken. Sie benötigen ein kompetentes Ausbildungspersonal das sich auf die jungen Menschen einstellt und dann mit auf die erfolgreiche Reise ihres Unternehmens nimmt – der Ausbilder wird zum Begleiter, Motivator und Sinnstifter – der Ausbilder wird zum Coach.

Lassen Sie uns mit großen Schritten diese wichtige Veränderung für die Zukunft annehmen: Werden Sie zum Mitarbeitermagnet - Machen Sie Ihre Ausbilder zum Coach!

Die nachfolgend aufgeführten Module können einzeln oder im Paket gebucht werden. Bei Buchung aller Pakete erhalten die Teilnehmer ein staatlich anerkanntes Zertifikat zum Instructor Coach und 31 CREDITS – sprechen Sie mich einfach an!

Trainingsinhalte Modul I

  • Typologien (MBTI, Ausbildertypen und Lerntypen)
  • Der Ausbilder als Coach (Anlässe und Rahmenbedingungen für Coaching)
  • Kommunikationsmodelle (Kommunikationsquadrat, Axiome, Transaktionsanalyse)
  • Rapport (Beobachtung, Bewertung, Pacing, Leading, Beziehungsangebot, Konflikt)
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Ausbildung
  • Beurteilungsgespräche strukturiert und erfolgreich durchführen
  • Konfliktmanagement (Eskalationsstufen, Identifizieren, Maßnahmen)
  • Gewaltfreie Kommunikation (Beobachtung, Emotion, Bedürfnis, Bitte)
  • Die Geschichte des Coachings (Philosophie, Psychologie, Psychotherapie, Naturwissenschaften)
  • Ethik im Coaching (Werteentwicklung, Moralische Aspekte, Gesellschaftliche Normen)

(Änderungen vorbehalten)

 Der Ausbilder gewinnt eine Orientierung über seine neue Rolle als Coach für Auszubildende und Ausbildungsbeauftragte. Er hat Kenntnisse erworben um die Vielfalt menschlicher Charakterausprägungen, deren Kommunikationsstile und entsprechendes Konfliktverhalten ausgewogen zu betrachten und einzuschätzen. Er weiß um die historische Entwicklung der Coaching-Profession und ist sich über die herausragende Bedeutung ethischen Verhaltens im Coaching bewusst. Dies wird abgerundet durch die Bearbeitung von Fallstudien zu den rechtlichen Rahmenbedingungen des Ausbildungskontextes.

Trainingsinhalte Modul II

  • Transaktionsanalyse (Ich-Zustände, Transaktionen, Antreiber, Drama-Dreieck)
  • Lernblockaden erkennen und abbauen (Lernkarriere, Erfolge, Misserfolge)
  • Die Logischen Ebenen nach Robert Dilts (Ziele, Persönlichkeit, Veränderung, Probleme)
  • Konstruktivistische Axiome (Humanismus, Systemtheorie, NLP, TZI, TA, Virginia Satir)
  • Metamodell der Sprache (Wohlgeformtheitskriterien, Verletzungen, Hinterfragen)
  • Zielbestimmung und -formulierung (Bodenanker-Format, SMART-Zielformulierung)
  • Ankern (T.I.G.E.R., Anker-Typen, Moment/Circle of Excellence, Formen des Ankerns)

(Änderungen vorbehalten)

Der Ausbilder hat Kenntnisse über die Entwicklung von Verboten, Geboten und Antreibern aus der Transaktionsanalyse erworben. Er erkennt nun vorhandene Lernblockaden und deren Ausprägungen und weiß damit umzugehen. Das Modell der Logischen Ebenen hilft dem Ausbilder dabei, (Lern)Probleme außer- und innerpsychisch zu verorten. Das Metamodell der Sprache ermöglicht die strukturierte Formulierung von anvisierten Zielen und hilft außerdem dabei, die eigene Kommunikation zu präzisieren sowie fehlende Informationen in Aussagen anderer zu erfragen. Das Ankern von Ressourcenzuständen unterstützt das Erarbeiten beiderseitig erwünschter neuer Verhaltensweisen.

Trainingsinhalte Modul III

  • Lerntypenbestimmung (Visuell, Auditiv, Kinästhetisch, Olfaktorisch, Gustatorisch)
  • Lerntypengerechtes unterweisen (sinnesspezifische Sprache, Learning States)
  • Motivation (Vorbild, Motivierende Sprache, Ziel- statt Problemorientiert denken und handeln, Ying-Yang Prinzip, Motivationspsychologie)
  • Sinnhaftes führen – Generations- und Motivationsunterschiede
  • 4MAT Modell von Bernice McCarthy (Warum, Was, Wie, Wozu)
  • Walt Disney Kreativitäts-Strategie: Entwicklung von Visionen, Zielen und Realisierungsstrategie
  • Raumkonzepte: Die Stuhl-Gang Methode (Coaching Settings, Unterweisungssetting, Arbeits- und Pausensetting, Platform Skills / Präsentationstechnik)
  • Feedback – Johari Fenster, Feedbackregeln
  • Übungsfälle – Umgang mit Störungen im Ausbildungsalltag

(Änderungen vorbehalten)

Nach diesem Trainingsmodul beherrscht der Ausbilder die mentale Typologisierung sowie die Auswahl und Anwendung dementsprechender Lernmethoden. Er kennt die jeweiligen Generations- und Motivationsunterschiede und ist sich über die unterschiedlichen sprachlichen Ausprägungen bewusst. Er beherrscht die motivationsgerechte Sprache für geplante Lerneinheiten, hat umfangreiches Wissen über Raumkonzepte und entsprechenden Lernorten. Er kann nun überzeugend präsentieren, Feedback situationsgerecht und sicher geben und weiß auch mit schwierigen Situationen während der Ausbildung sicher umzugehen.

Trainingsinhalte Modul IV

  • LAB Profile (MBTI-Metaprogramme, Motivations- und ergänzende Metaprogramme)
  • Konfliktcoaching-Formate (Mediation, GFK, NLP, Selbststärkung, Allparteilichkeit)
  • Systemische und zirkuläre Fragen (System-Theorie, Fragearten, Auswahl, Anwendung)
  • Diamond Technik (Historie, Anwendungsarten, Ermöglicher/Verhinderer, Glaubenssatzarbeit)
  • Tetralemma (Historie, Philosophie, Anwendung in systemischer Strukturaufstellung)

(Änderungen vorbehalten)

Nach diesem Modul kennt und beherrscht der Ausbilder weiterführende und tiefergehende Coaching-Techniken. Bisherige Kenntnisse zu den NLP Metaprogrammen werden zusammengeführt im LAB Profile, welches der Ausbilder für Stellenprofile, Bewerbungsgespräche und Feedback-Gespräche verwenden kann. Er hat vertiefte Kenntnisse im Umgang mit Konflikten und kennt Konzepte zur Deeskalation, die er situationsgerecht anwenden kann. Die Coaching-Methoden werden durch Konzepte und Formate der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg erweitert und flexibilisiert. Eine auf den Ausbildungskontext bezogene Auswahl von systemischen und speziell zirkulären Fragen erweitert die Fragekompetenzen des Ausbilders. Für Karriereberatung stehen das Tetralemma-Modell und die Diamond-Technik zur Verfügung, die außerdem in anderen Coaching-Settings zur Flexibilisierung des Auszubildenden sowie zur Glaubenssatz-Arbeit angewendet werden können. 

Methoden und Leistungsnachweise

  • Präsenzseminare
  • Praxisbeispiele, Einzel- und Gruppenarbeiten, Übungen, Präsentationen, Vortrag, Diskussion
  • Lehrcoaching (Coach Call)
  • Transferarbeiten (schriftliche Hausarbeiten, Wissenstransfer auf das Unternehmen)
  • Lerncoaching 
  • Projektstudienarbeit (schriftliche Ausarbeitung des Lerncoachings)
  • Abschlusskolloquium

(Änderungen vorbehalten)

Bei Buchung aller Pakete erhalten die Teilnehmer ein staatlich anerkanntes Zertifikat zum Instructor Coach und 31 CREDITS (ECTS). Voraussetzung für die Erlangung des Zertifikats ist neben der regelmäßigen Teilnahme an den Präsenzseminaren die Abgabe aller Leistungsnachweise, die Teilnahme an dem Online-Lehrcoaching, die Durchführung des Lerncoachings, einschließlich der schriftlichen Reflexion sowie die Teilnahme am Abschlusskolloquium.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Birgit Fiedler gerne auch telefonisch unter +49(7053)96839-16 oder per Mail unter b.fiedler@fimab.eu zur Verfügung.